Willkommen

Der Haar-Verband e.V. heißt Sie herzlich im

Magdeburger Friseurmuseum willkommen.

  

Seit 9. März 2019 zeigen wir unsere Sonderausstellung

“Bubikopf “

anlässlich des diesjährigen Jubiläums

1919   -2019

100 Jahre Magdeburger Moderne 

Was für eine Zeit!
Sie begann nach Ende des Ersten Weltkriegs und sollte bis 1933 währen:
als Architektur, Kunst, Design, Wissenschaft und Technik einen radikalen Wandel und Aufschwung erfuhren.
Von Anfang an mit dabei: Magdeburg, die” Stadt des Neuen Bauwillens”.
Unser Friseurmuseum befindet sich in der Beimssiedlung, ein großes Flächendenkmal aus dieser Zeit.
Mit unserer Sonderausstellung wollen wir zeigen, dass sich in dieser Zeit auch die Damenfrisuren änderten:
“der alte Zopf war ab” es entstand die moderne Frisur “Bubikopf”.
So sieht der moderne Bubikopf aus:   

                                                                                           10 Frisiersalons in Magdeburg beteiligen sich an der Aktion:

Frisieren eines Bubikopfes zum Aktionspreis von 30,- €

(Waschen, Schneiden, Föhnen)

 bis zum 21. September 2019.

Näheres lesen Sie hier. 

 

      

Wir laden Sie ein, unsere zahlreichen Ausstellungsstücke zu betrachten.
Es sind darunter echte Raritäten aus dem Friseurhandwerk.
Öffnungszeiten:  Regelmäßig  donnerstags von 10:00 bis 14:00 Uhr .

 

Gern können Sie sich außerhalb unserer Öffnungszeiten telefonisch
                                   für eine Führung anmelden.
Sprechen Sie bitte ihren Wunsch auf unseren Anrufbeantworter.

 

Unser Museum wird ausschließlich durch ehrenamtliche Mitarbeiter betreut.
 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Wer wir sind und was wir gemeinsam wollen!
  1. Wir sind 22 Friseure im Verein und 12 Freiwillige, die versuchen dieses Kleinod für Magdeburg  zu erhalten.
  1. Wir möchten einen Imagegewinn für das Handwerk – im allgemeinen – und speziell für den Friseurberuf erreichen.
  1. Wir setzen uns ehrenamtlich für Tradition, Kunst und Kultur ein.
  2. Wir bewahren die Historie der Bader, Barbiere, Perückenmacher, Maskenbildner, Kosmetiker und Friseure.
  3. Wir möchten diese alten Arbeitsgeräte und deren Techniken bewahren.
Warum?
Damit wir für unsere Nachfahren das tun, was unsere Vorfahren für uns getan haben.

Ein kleiner Eindruck unserer Arbeit:

Weitere Fotos finden Sie hier.